Care tips

Pflegetipps

Description in English will be available soon |


 Schmuck-pflege.

 

Mit der Zeit zeigen sich überall Gebrauchsspuren – auch bei den Schmuckstücken.

 

Wie alles, was einem besonders am Herzen liegt, braucht auch Schmuck regelmässig

Aufmerksamkeit und Zuwendung. Um sich möglichst lange an den wertvollen und

schönen Schmuckstücken zu erfreuen, sollten Sie einige Grundregeln beherzigen.

 

Wann sollte Schmuck nicht getragen werden, und was wirkt sich schädlich auf ihn aus?

Alle Schmuckstücke sollten möglichst nicht bei Haus- und Gartenarbeit,

beim Sport (Schweiss beschädigt Oberflächen) sowie beim Baden (Salz- und Chlorwasser),

beim Saunabesuch und Sonnenbaden (zerstört Perlen) getragen werden, auch nicht beim Duschen,

beim Kochen (Dämpfe, Fette, Öle, Zwiebeln, Zitrusfrüchte und scharfe Lebensmittel greifen Schmuck an)

und beim Abwasch.

 

Schmuck sollte erst nach dem Styling angezogen werden. Allgemein sind Kosmetika wie Haarlack, Puder,

Parfums, Deodorants, Cremes schädlich für Schmuck. Diese Produkte greifen vor allem

den Glanz und die Brillanz des Metall, (Steinen und der Perlen) an.

 

Schmuck soll schmücken. Deswegen legen Sie ihn bitte grundsätzlich ab vor dem Zubettgehen.

 

 

 

Wie reinige ich den Schmuck, ohne ihn zu beschädigen?

 

Für leichte Verschmutzungen reicht lauwarmes Wasser mit einem Schuss Universalreiniger – das wirkt Wunder.

Säubern Sie den Schmuck vorsichtig mit einer weichen Zahnbürste und spülen Sie ihn danach mit klarem Wasser ab.

Wenn der Schmuck hartnäckigere Verschmutzungen hat, können Sie ihn 10 Minuten lang in lauwarmem

Wasser mit Reinigungsmittel einweichen, dann abbürsten und gut mit klarem Wasser abspülen.

 

Bei leicht angelaufenem Silber reicht es, mit etwas Zahnpasta die Verfärbungen zu entfernen.

Am besten mit einer weichen Zahnbürste und einer nicht körnigen Zahnpasta die befallene Stelle reinigen,

gründlich abspülen und trocken reiben. Ist das Schmuckstück stärker angelaufen, ist es ratsam,

mit einem Spezialtuch das Silber zu reinigen oder es aber in ein Schmuck-Silberbad zu geben (in einer Drogerie erhältlich).

Es dürfen nur Silberschmuck-Tauchbäder genutzt werden; Bäder für Silberbesteck- oder Goldschmuck-Tauchbäder sind nicht geeignet.

Die genaue Anwendung entnehmen Sie bitte dem Herstellerbeschrieb des Produktes. Der Schmuck sollte keinesfalls

zu lange in der chemischen Lösung liegen. Nach einem chemischen Bad den Schmuck immer mit

heissem Wasser gründlich abspülen und trocken reiben.

 

Bei Karatgold verwenden Sie bitte ein Schmuck-Goldbad.

 

(ACHTUNG: es dürfen keine Steine, Perlen oder Korallen ins chemische Reinigungsbad!

 

Eine besondere Sorgfalt brauchen folgende Steine: Perlen, Korallen und Bernstein. Sie mögen keine Trockenheit.

Ihre Oberfläche ist weich und porös, da es sich um einen organischen Schmuckstein handelt.

Perlen und Korallen sind kein idealer Sommerschmuck am Sonnenstrand. Bei zu viel Wärme und Trockenheit

schrumpfen sie und werden matt. Es schadet den Perlen und Korallen auch, wenn sie nicht oder nur selten getragen werden.)

 

 

 

Wie bewahrt man Schmuck auf?

 

Um das Anlaufen des Schmucks zu verhindern, sollte der Silberschmuck in einem dichten Gefäss

(z.B. in einem luftdicht verschliessbaren Plastikbeutel) mit etwas Aluminiumfolie aufbewahrt werden.

Die Schmuckstücke immer getrennt voneinander und niemals im Badezimmer aufbewahren.

Schmuckstücke sollten auch nicht mit Watte in Verbindung gebracht werden, diese beschleunigt das Anlaufen.

 

 

 

Hinweise zu den Metallen

 

18 Karat Solid Gold (750) sind Legierungen welche zu 75% aus reinem Gold und 25% aus anderen Metallen (Silber) besteht.

 

925 Sterling Silber sind Legierungen welche zu 92,5% aus reinem Silber und 7,5% aus anderen Metallen (normalerweise Kupfer) besteht.

 

Bei vergoldetem Silber wird als Grundlage 925 Sterling Silber verwendet und diese wird mit einer Schicht Gold überzogen.

Die Goldschicht kann durch das Tragen abgearbeitet werden, dies stellt kein Materialmangel dar, sondern ist eine normale Abnützung.

Gerade bei Ringen ist von einem täglichen Gebrauch abzuraten, da es die Lebensdauer der Vergoldung schneller verkürzt

als bei anderen Schmuckstücken. Bei jedem Griff zur Tür falle wird die Oberfläche traktiert.

Ringe verlieren ihre Vergoldung meistens an der Unterseite zuerst - da dieser Teil mehr in Kontakt mit Gegenständen

kommt welche die wie ein Schlag auf das Metall wirken. Je öfters man ein Schmuckstück trägt oder es mit Produkten

in Kontakt kommen lässt die schädlich sind, desto schneller trägt die Vergoldung sich ab.

 

Auf Vergoldungen gewährt Lukas Müller Design keine Garantieansprüche.

Es ist unmöglich den Werdegang eines Schmuckstückes zu rekonstruieren, ob es Sachgemäss behandelt wurde.

 

Wer ein Schmuckstück haben möchte das immer Goldfarben bleibt, dem bleibt nur die Alternative zum einiges teureren Karatgold zu wechseln.

 

Je nach Luftfeuchtigkeit, Kohlendioxyd und Schwefelgehalt der Luft oder durch Körperschweiss und Kosmetika kann Gold- und Silberschmuck oxydieren,

das heisst “schwarz“ werden oder „anlaufen“.

 

Vergoldungen mit µm (Micron) Angaben

Alle Artikel im Webshop mit einer µm (Micron) Vergoldungsangabe werden über das Galvanische Verfahren vergoldet.

Eine Auffrischung der Vergoldung ist jederzeit möglich.

 

Bei einer 5µm (Micron) Vergoldung wird als Grundlage 925 Sterling Silber verwendet.

Alle Armreifen werden in der Dicke von 5µm vergoldet.

Bei einer 10µm (Micron) Vergoldung wird als Grundlage 925 Sterling Silber verwendet.

Alle Ringe werden in der Dicke von 10µm vergoldet.

 

 

Alle Artikel werden ausschließlich in der Schweiz vergoldet.